Verein

Althistorische Narrenzunft Narrhalla Hechingen e.V.

Logo
Münzgasse 6
72379 Hechingen

Vorsitzende(r):
Herr Joe Noack
^
Vereinsporträt

1698 eine Verfügung vom 6. Januar erlaubte, " den jungen Purschten " in Stadt und Land das Tanzen " die Fasnet durch ". ** 

1719  der Fürst ließ der Bürgerschaft in einer Versammlung das Verbot eröffnen, " an dem Aschermittwoch mit der Kärrle zu fahren ( noch ) weniger die Fasnacht zu vergraben".**
1734 zum Fasnachtsvergnügen gehörte seit altersher das Tanzen. In diesem Jahr erhielt Ritterwirt Baitz die behördliche Erlaubnis, während der letzten drei Fasnachttage gegen eine Gebühr tanzen zu lassen. ** 

1878 die Gesellschaft Narrhalla veranstaltete einen imposanten Fasnachts - Umzug, dem als Vorwurf der russisch - türkische Krieg diente. ** 

1880 erschien die erste Narrenzeitung 1892 Am Fasnachtsdienstag sah man einen stattlichen Maskenzug mit 26 Wagen.** 

1897 die Fastnacht wurde mit prächtigen Umzügen gefeiert. **

1905 am Fasnachtsdienstag, 7. März, bot die für dieses Jahr gegründete Vereinigung zur Erhaltung alter Hechinger Volkssitten eine glänzende Fasnachtsfeier. Unter dem Motto " Die gute alte Zeit " stellte ein prächtiger Festzug mit zahlreichen geschichtlich treuen Gruppen biedermaierliches Leben dar. Auf dem Marktplatz wurde ein eigens erbauter Marktbrunnen eingeweiht. ** 

1909 Höhepunkt der Fasnacht war der bunte Abend des Musikvereins unter dem Motte " Die Einweihung des Zellerhorns". ** 

1920 - 1924  verhängt die Regierung von Stuttgart und Karlsruhe ein Verbot für jegliches fasnächtliches Treiben, da Not und Elend nach dem verloren gegangenen Krieg herrschte. 

1927 zum 50.- jährigen Jubiläum erfolgte die Aufführung eines Narrenspiels mit Bräuteln, Narrengericht und Pestmännle. Butz und Pestmännle hatten fortan als älteste Hechinger Narrenfiguren die Fasnacht geprägt. 

1928 erfolgte der Zusammenschluss badischer und württembergischer Narrenvereine zur Vereinigung schwäbisch - alemannischer Narrenzünfte.
 
1939 - 1942 führte der 2. Weltkrieg zu einer Zwangspause der Fasnet. 

1946 - 1948 übernahmen als Narrenvater und Narrenmutter die Hechinger Buckenmaier und Röcker wieder das Zepter der neu belebten Fasnacht. Sie bestimmten als Originale über Jahre das Hechinger Fasnetgeschehen. 

1962 ging man mit Präsident Dieter Weidle in das 85 - jährige Jubiläum. Ein großes Narrentreffen wurde abgehalten. In dieser Ära fällt auch die Geburtsstunde des Schalksnarren. 

1977 hatte man das 100 - jährige Bestehen zu feiern. Unter Präsident Adolf Rudolph wurde dieses Ereignis mit der Ausrichtung des Narrentreffens der Landschaft Neckar - Alb gekrönt. Nach dem Narrentreffen trat der Präsident zurück, eine neue Führung konnte nicht gefunden werden. Kommissarisch übernahm die Stadt Hechingen die Austragung der wichtigsten Fasnachtsveranstaltungen. Eine Jahrhundert alte Tradition, zu pflegendes Brauchtum und eine gewachsene Fasnacht, die zu einem wesentlichen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Hechingen zählte, durfte nicht verschwinden. 

1979 fand sich eine mutige Gruppe Hechinger Bürger, die Bereitschaft signalisierte beim Aufbau der Narrenzunft mitzuwirken. 

1987 fand zum 110 - jährigen Jubiläum ein großes Landschaftstreffen der Landschaft Neckar - Alb statt. 

1990 wurde beim Herbstball in der "Grönlandhalle" die neue überarbeitete Version von Schalksnarr und Butz vorgestellt. Beide Gruppen erhielten eine Holzmaske. Beim Butz wurden die Säume mit roten Borten und Applikationen verziert. Aus dem Hemd wurde eine Jacke, und aus dem Rock wurde eine Hose mit sehr weitem Saum. Beim Schalksnarr blieb die 2 - Farbigkeit bestehen. Der Unterschied ist lediglich in der Aufteilung. Das " alte Häs " hatte in einer Farbe Kappe und Hose. Die Jacke war zum Knöpfen in einer Kontrastfarbe. Die Farben wurden beim neuen Häs in jedem Teil verteilt auf rechte und linke Seite. Die Farben werden vom obersten bis unteren Teil gemischt, und wie ein Karo angeordnet ( z. Bsp. Kappe auf der linken Seite rot, und auf der rechten Seite blau. Dadurch ist die Jacke auf der linken Seite blau und auf der Rechten rot. Die Hose wiederholt sich wie die Kappe.) . In der Hand hält der Schalksnarr einen Spiegel und einen gedrehten Stab mit einer Saublatter. 

1997 fand zum 120 - jährigen Jubiläum ein großes Landschaftstreffen der Landschaft Neckar - Alb statt. 

2001 Durchführung der Herbstarbeitstagung der Vereinigung Schwäbisch Allemanischer Narrenzünfte in Hechingen 

2007 Veranstaltet die Narrhalla Hechingen das große Landschaftstreffen in Hechingen. Das Fest für ein großer Erfolg und die Stimmung unter den Hästrägern und der Gemeinde ist spitze. Die Hechinger Vereine halfen kräftig mit so dass man sagen kann: Es war ein voller Erfolg!

^
weitere Hinweise
  • Der Verein betreibt Jugendarbeit
Narrhalla - Hechingen
Für den Inhalt dieser Seite ist der Verein »Althistorische Narrenzunft Narrhalla Hechingen e.V.« verantwortlich.

Stadt Hechingen

  • Marktplatz 1
  • 72379 Hechingen

So erreichen Sie uns